Ingenieure und Planer USIC
Landschaftsarchitekten BSLA
Munzingerstrasse 15 - 3007 Bern | T 031 370 92 11

 
    /de/referenzen/referenz/ww-musikschule-bolligen.php
    Musikschule – Unteres Worblental, Bolligen

    Wettbewerb 2018, 1. Preis 

    Die Setzung der neuen Musikschule zwischen Parkplatz und Allwetterplatz ergänzt das Gebäudeensemble auf reizvolle Weise. Die Auffindbarkeit und Orientierung funktioniert über die
    Ankunft am Parkplatz einwandfrei. Die Setzung des Haupteingangsbereiches schafft gleichzeitig eine Referenz an das orthogonale Erschliessungssystem der bestehenden Schulgebäude, welches durch eine direkte Nord-Süd- Verbindung ergänzt wird. Gleichzeitig wird der heute sehr grossflächige Pausenplatz durch den Neubau stärker gefasst und dessen Aufweitung bewusster wahrgenommen. Der Neubau wird sehr selbstverständlich in die bestehende Pausenhofsituation eigepasst, sodass nur wenige Anpassungen am Bestand nötig sind (Bearbeitungsperimeter). Die dichte Baumstruktur entlang der Worblentalstrasse bleibt weitgehend erhalten und bildet nach wie vor einen markanten räumlichen Abschluss des Schulareals.
    Im Betrachtungsperimeter sieht der Entwurf eine Erweiterung und Attraktivierung des Pausenplatzes vor, um die reduzierte Hoffläche zu einem spannendem und multifunktionalem Aussenraum zu machen, der der wachsenden Frequentierung und neuen Nutzung auf dem Areal gewachsen ist.
    Eine grosszügige Rampentreppe verbindet den Pausenplatz mit der unteren Ebene des Allwetterplatzes und schafft - neben einem barrierefreien Auf- und Abgang - ebenfalls eine Zone des
    Aufenthaltes. Die Treppe mit Sitzstufen und der Neupflanzung zweier prägnanter Bäume kann auf vielfältige Art und Weise bespielt, als Aufenthaltsbereich oder als Tribüne bei Sportanlässen genutzt werden. Die Sportanlagen entlang der Worblentalstrasse werden durch diese Öffnung des Platzes besser an das Aussenraumgefüge des Schulareals angebunden. Zudem erhält der Musiksaal auf diese Weise einen grosszügigen und attraktiven Aussenbereich.
    Ein verspieltes, grafisches Element auf Belag und Treppenstufen kontrastiert die strenge Orthogonalität der baulichen Elemente und verbindet die neu entstehenden Aussenbereiche,
    ausgehend aus dem grossen Saal im Musikzimmer - bildhaft für eine neue Melodie im Areal Eisengasse: Die neue Musikschule.


    Team: L2A Architekten AG, Unterseen, Weber + Brönnimann Landschaftsarchitekten
    Bauherr: Einwohnergemeinde Bolligen

  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei